Startseite

Übersicht

FG Festungsanlagen

Veranstaltungskalender

Kontakt

Spendenkonto

Mitgliedsantrag


Das Kavalier III mit dem Ravelin I

Im Zuge der westlichen und südlichen Magdeburger Stadterweiterung entstanden von 1871-73 die neue West- und Südfront der Festung Magdeburg.






Kehlkasematten des Ravelin I


Lageplan Kavalier III mit Ravelin I



Für den Abriss der alten preußischen Fronten und den Bau der neuen wurden besonders Kriegsgefangene aus dem Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 eingesetzt. Das Kavalier III mit dem vorgelagerten Ravelin I lag an der Südwestecke der Kernfestung und schützte auch das Buckauer Eisenbahntor (siehe Tore) und das neue Sudenburger Tor (siehe Tore). Auf den Wall mit integrierten Voll- und Hohltraversen führten Treppen und Rampen. Der Hof des Ravelin I war durch ein Kehlkasemattenkorps begrenzt. Der Zugang erfolgte durch die Wallpoterne des Kavaliers und die Doppelkaponniere. Das Kavalier III hatte keine Kasernenkasematte.

1896-1933 wurde die Anlage bis auf wenige Reste nach und nach abgerissen. 1999 wurde das noch erhaltene Wagenhaus durch einen Brand zerstört und anschließend abgetragen. Auf einem Teil des einstigen Kavalier III-Areals befindet sich heute das Carl-Miller-Bad.






Luftbild


ehemaliges Werkstattgebäude

ehemaliges Wagenhaus




Quellen

Abrissarbeiten

Anlegen eines Löschteiches auf dem Gelände