Startseite

Übersicht

FG Festungsanlagen

Veranstaltungskalender

Kontakt

Spendenkonto

Mitgliedsantrag

Das Buckauer Tor

































Quellen

Nach dem Krieg 1870/71 wurde die alte Südfront (siehe alte Südfront) der Festungsstadt Magdeburg im Zuge der Stadterweiterung weiter nach Süden verlegt. Die neue Südfront verlief nun in Höhe der Sternschanze (siehe Stern/Fort Berge/Sternschanze/Kavalier II). Von den alten preußischen Befestigungen der Südfront blieb nur der sogenannte Stern“ erhalten und wurde in die neu erbaute Befestigungslinie mit der Bezeichnung Kavalier II integriert. An der Ostseite des Kavalier II entstand, als ein südlicher Stadtzugang für Straßen- und Fußgängerverkehr, das Buckauer Tor. In der neuen Südfront gab es außerdem mehrere Eisenbahntore (siehe Eisenbahntore), an der südwestlichen Ecke das neue Sudenburger Tor (siehe Sudenburger Tor) und mehrere Kriegstore (siehe Kriegstore) an den Kavalieren I bis III.


Die neue Südfront mit dem Kavalier II „Stern“, links davon das Buckauer Tor (heutige Kreuzung Sternstraße/Am Buckauer Tor/Planckstraße)

Stadtseite des Buckauer Tores

Das Buckauer Tor war relativ schlicht gestaltet. Neben den Durchfahrten für die beiden Fahrbahnen gab es noch einen Fußgängerdurchgang. Für den zunehmenden Straßenverkehr zwischen der Magdeburger Altstadt und den Industriestandorten der boomenden Vorstädte Buckau, Fermersleben, Salbke, Westerhüsen und Schönebeck stellte es schon bald ein Hindernis dar. 1899 wurde es vollständig abgerissen.